Neuerscheinung 05/2019: Junge Geflüchtete in den Erziehungshilfen – Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis

Produktbild: Junge Geflüchtete in den Erziehungshilfen
Beschreibung

Die 2015 aufkommende Flüchtlingsthematik konfrontierte Einrichtungen und Dienste mit neuen Anforderungen, um junge Menschen bei der Bewältigung von traumatischen Erfahrungen zu begleiten, Zugänge zu Bildung und Arbeit zu ermöglichen oder ihnen Unterstützung bei der Gestaltung ihrer Zukunft zu bieten.
Vor diesem Hintergrund hat der Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste das rückenwind+-Projekt „FORUM:A“ gestartet, um Einrichtungen und Dienste bei Personal- und Organisationsentwicklungsprozessen zu unterstützen.
Das Projekt „FORUM: A“ wird im Rahmen des Programms „rückenwind+“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Weitere Informationen zum Europäischen Sozialfonds erhalten Sie unter www.esf.de.
 
Thea Schmollinger (Hrsg.), Thomas Köck (Hrsg.), Angelika Gaßmann (Hrsg.) Junge Geflüchtete in den Erziehungshilfen
Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis

ISBN 978-3-7841-3120-7

1. Auflage, Mai 2019, Kartoniert/Broschiert, 150 Seiten
ca. 22,00
Noch nicht erschienen, erscheint voraussichtlich Mai 2019

Die Kunst, erfolgreich Gespräche mit Mitarbeitenden zu führen – vom 23. – 25. September 2019

Zu den wichtigsten Führungsaufgaben gehört es, die Motivation der Mitarbeitenden zu erhalten und sie individuell zu fördern. Im Führungsalltag ergibt sich eine Vielzahl an unterschiedlichsten Gesprächsanlässen. Die Bandbreite reicht dabei von der Personalauswahl über das Feedback bis zur Kündigung.
Das jährliche Regel-Mitarbeitergespräch ist dabei ein zentrales Instrument zur Mitarbeiterführung, da es wichtige Themen wie Feedback, Zielvereinbarung und individuelle Personalentwicklung bündelt.
Nach diesem Seminar wissen Sie, worauf es bei Mitarbeitergesprächen ankommt. Im Wechsel von theoretischem Input und Erfahrungsaustausch lernen Sie die wesentlichen Voraussetzungen im Blick auf Ihre persönliche Haltung, Einstellung, Vorbereitung und Durchführung von Mitarbeitergesprächen kennen. Indem Sie anspruchsvolle Gesprächssituationen im Rahmen kollegialer Beratung reflektieren, erweitern Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten und Handlungssicherheit. Das Seminar vermittelt Ihnen eine solide Grundlage für die Implementierung und Durchführung von jährlichen Regel-Mitarbeitergesprächen als Teil der strategischen Personalentwicklung.

Ziele und Inhalte
Folgende Themen werden wir im Schwerpunkt bearbeiten:

  • Grundlagen der Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden (Einstellung, Haltung, Sach- und Beziehungsebene, Körpersprache)
  • Gesprächsanlässe und Ziele der Gespräche;
  • Feedback geben, Fragetechniken;
  • Regel-Mitarbeitergespräch (Zielsetzungen, Inhalte, Vorbereitung, Rahmenbedingungen, Implementierung);

Arbeitsformen

  • Theorieimpulse;
  • strukturierter Erfahrungsaustausch;
  • Arbeit an konkreten Fallbeispielen der Teilnehmenden;
  • Simulationen, Einzel- und Gruppen- und Kommunikationsübungen

Informationen und Anmeldung unter :

http://www.caritas-akademien.de/veranstaltungen/die-kunst-erfolgreich-gespraeche-mit-mitarbeiterinnen-zu-fuehren-22da85ed-6905-440b-a530-a1e48c96f61d

 

 

Mit Design Thinking Lösungen für soziale Herausforderungen entwickeln

Eine kleine Geschichte soll verdeutlichen weshalb es bei der Lösung sozialer Herausforderungen ein anderes Denken und neue Herangehensweisen braucht.

Herr K. lebt seit fünf Jahren in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung und arbeitet in der Elektromontage-Abteilung der Werkstatt. Seine besondere Freude und Leidenschaft gilt Autos jeglicher Art. Er ist glücklich, wenn er über den Lack eines Autos streichen kann. Vor seiner Wohnung fahren täglich zahlreiche Autos vorbei, die er im Vorbeifahren zu berühren versucht. Dass es dabei noch nicht zu einem Unfall gekommen ist, liegt an den Menschen, die Herrn K. kennen und ihn immer wieder davor bewahrt haben, dass ihm etwas zustößt. Das ist nicht immer einfach und bereitet allen zunehmend Sorgen und führt immer mehr zu Frustration. Es gab bereits viele Ideen und Lösungsversuche wie es gelingen kann, dass Herr K. nicht in eine für ihn gefährliche Situation gerät. Von Ablenken, über andere Wege fernab der Verkehrsstraßen mit ihm gehen, über Festhalten, mit ihm reden, wurde vieles unternommen. Das Problem selbst konnte jedoch nicht behoben werden.

Dieses kleine Beispiel ist stellvertretend für viele andere soziale Herausforderungen vor denen wir als Gesellschaft, als soziale Unternehmen, als Mitarbeiter*innen stehen. Auch im Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten gibt es jene, bei denen die angebotenen Lösungen nicht greifen, bei denen Mitarbeiter*innen und Einrichtungen an Grenzen stoßen und es nicht gelingen will für den jungen Menschen förderliche Bedingungen herzustellen. Es bleibt Frust und Resignation und oftmals nur noch die Option, den jungen geflüchteten Menschen in eine ungewisse Situation zu entlassen.

Die Geschichte des Herrn K. endete nicht an diesem Punkt. Deshalb ist es wert, sie zu Ende zu erzählen. Die Lösung ist so einfach wie genial. Gemeinsam mit den anderen Anwohnern der Straße, in der Herr K. lebt wurde durch eine Unterschriftensammlung eine Spielstraße gefordert. Behinderte Menschen wie Herr K.; ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind; Kinder, die dort spielen; alle profitieren von der Lösung, keiner wird ausgegrenzt – Inklusion im besten Sinne.

Im Beispiel dieser Geschichte hat es keinen moderierten Design Thinking Prozess gebraucht. Dennoch kann sie aufzeigen weshalb es anderes Denken, ein an den Bedürfnissen der Menschen ansetzenden, kreativen Prozess braucht um zu guten Lösungen für soziale Herausforderungen zu kommen. Das Design Thinking ist ein solcher Problemlösungsansatz mit dessen Hilfe kreative Ideen generiert werden können. Wir haben damit gemeinsam mit unseren Kunden erfolgreich u.a. Lösungen für neue Angebote und Aufbaustrukturen entwickelt.
„Mit Design Thinking Lösungen für soziale Herausforderungen entwickeln“ weiterlesen

„Wenn Führen nervt“ 18. – 20. September 2019, Neustadt a. W.

Mit unserem Seminar unterstützen wir Sie dabei, den konkreten Anforderungen Ihres Führungsalltags gerecht zu werden, mit anderen Führungskräften zu reflektieren und gemeinsam an neuen Führungskonzepten zu arbeiten. Ausgangsfragen können dabei sein:

  • Wie verhalte ich mich gegenüber meinen Mitarbeiterinnen?
  • Was sind die Anforderungen an „gute Führung“ angesichts der sich verändernden Arbeitswelten gegenwärtig und zukünftig?
  • Wie kann ich meine Führungsrolle so gestalten, dass ich authentisch bleibe?
  • Wie kann ich meine eigene Position als Führungskraft bei der Fülle unterschiedlichster Ansprüche finden?
  • Wie kann ich meine persönlichen Werte in meinem Führungsalltag leben?

Infos und Anmeldung

 

Aktuelle Termine für Workshops 2019

„Wenn Führen nervt“

11. – 13. Februar 2019 (Freiburg)
18. – 20. September (Neustadt an der Weinstadt)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

„Die Kunst, erfolgreich Gespräche mit Mitarbeiter*innen zu führen“

03. – 05. Juni 2019 (Freiburg)
23. – 25. September (Freiburg)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

„Los!Lassen – Die Führungsaufgabe, Ausstieg, Übergabe und Neuausrichtung zu gestalten“

01. – 03. Juli 2019 (Freiburg)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

Los!Lassen – Die Führungsaufgabe, Ausstieg, Übergabe und Neuausrichtung zu gestalten – 3-tägiger Workshop vom 1. – 3.7.2019:

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (H. Hesse).

Angebote, die den Einstieg in Führungssaufgaben begleiten, gibt es in Hülle und Fülle. Wie der Ausstieg, die Übergabe und die Neuaus­richtung, vor allem wenn langjährige und prägende Führungspersön­lichkeiten gehen, gestaltet werden kann, wird häufig weniger Aufmerksam­keit geschenkt. Dabei ist es für beide Seiten, für die Organisation wie für den/die „Gehende(n)“ sehr wesentlich, dass dieser Übergang gut gelingt: Wie sichere ich Wissen? Wie gestalte ich Nachfolge? Wie orientiere und organisiere ich mich in neuen Rahmenbedingungen? … sind dabei nur die vordergründigen Herausforderungen. Gerade in Phasen des Übergangs zeigt sich Qualität von Führung.

Der 3-tägige Workshop vom 1. – 3.7.2019 richtet sich gleichermaßen an Führungs­kräfte der Caritas und anderen sozialen Dienstleistungs­organisationen, die vor dem Ausstieg, der Übergabe oder der Neuausrichtung stehen, als auch an Verantwortliche in Unternehmen und Einrichtungen, die diese Phase zu gestalten und zu begleiten haben. Gerade aus dem Dialog, den unterschiedlichen Perspektiven, entstehen die guten Lösungen.

Informationen unter: 
https://www.caritas-akademie.de/akademie/fortbildungen/loslassen-9a023667-2c91-465b-9fbb-69b28bd92d39

Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes e. V.
Wintererstraße 17-19
79104 Freiburg
+49 761 200-1700
+49 761 200-1799

„Wie Scheitern gescheiter macht – und Erfolge nicht immer nur klüger“

Dumme und Gescheite unterscheiden sich dadurch, dass der Dumme immer dieselben Fehler macht und der Gescheite immer neue.“
Kurt Tucholsky

 

Es ist einfach gesagt, Niederlagen und Misserfolge im Beruflichen und Privaten als Chance zu sehen. Sie werden immer auch schmerzlich bleiben, mit Scham behaftet sein, verunsichern.Über Erfolge zu sprechen, ist dagegen in unserer Leistungsgesellschaft selbstverständlich.

Der Workshop richtet sich an Führungskräfte, die aus Scheitern und Misserfolge wertvolle Impulse für die persönliche Weiterentwicklung und sinnvolle Neuausrichtung im Beruflichen und Privaten bekommen wollen.

Mögliche Anliegen:

  • Aus Misserfolgen, Scheitern und Brüchen lernen
  • Übergänge im Berufsleben gut gestalten können
  • Die eigene Lebens- und Arbeitsbiografie neu begreifen und bewerten
  • Neue Perspektiven und persönliche Ziele entwickeln

Informationen zu Terminen und Orten erhalten Sie direkt bei uns.
Tel. 0160/7893531

2019 – Die Reset-Taste ist gedrückt!

„Ein Reset ist kein Neuanfang bei dem man das alte System über Bord schmeißt und alles neu denkt. Der Reset ist dort zuhause, wo die Einsicht herrscht, dass was man tut, im Grunde richtig ist. Aber der Müll muss mal rausgebracht werden, der Knoten gelöst. Das ist der Preis der Entwicklung.“ (Zitat: Brandeins)

Nach 20 Jahren Beratungstätigkeit im eigenen Unternehmen und parallel 7 Jahren als Beraterin, Gesellschafterin und Geschäftsführerin in einer Beratungsfirma habe ich die RESET-Taste gedrückt.

  • Bündeln aller Aktivitäten in der eigenen Firma „Angelika Gaßmann Personalentwicklung“
  • Konzentration auf soziale Unternehmen, ihrer Verbände und Bildungsinstitutionen mit weit mehr als 20 Jahren spezifischer Branchenkenntnis
  • Verbindung von Organisations- und Personalentwicklungsexpertise als Markenzeichen
  • Innovative und exklusive Beratungs- und Bildungsformate
  • Führungskräfte-Entwicklung, Assessments, Trainings und Coachings mit Kompetenz, Erfahrung und Menschlichkeit

Mit neuem Schwung und gewohnter Verlässlichkeit für Sie!