Unterstützung auch in Corona-Zeiten – Telefoncoaching

Telefoncoaching – eine effiziente Form der Beratung auch und gerade in der Corona-Krise

Im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen führe ich seit Jahren Einzelberatungen in Form von Telefoncoachings durch. Die Teilnehmer*innen können aktuelle Fälle aus ihrer Arbeit aber auch persönliche Anliegen im Coaching thematisieren. Dies ist gerade auch in diesen Zeiten, in denen die Krise uns alle vor ungeahnte Probleme und Herausforderungen stellt, eine wichtige Form der Begleitung und Unterstützung.

Für das Coaching ist jeweils maximal eine Dreiviertel Stunde Beratungszeit vorgesehen. Die Erfahrungen zeigen, dass durch die begrenzte Zeit und die Konzentration auf die Stimme sich die Teilnehmer*innen gut fokussieren können. Dies trägt in besonderer Weise zu einer stimmigen Lösungsfindung bei. Die Teilnehmer*innen berichten von positiven Umsetzungserfahrungen und werten das Telefoncoaching als äußerst wirkungsvolle Unterstützungsmöglichkeit.
Für Sie als Auftraggeber und  Kunden ist das Telefoncoaching leicht in den Arbeitsalltag zu integrieren, zeit- und kostensparend, da Raum- und Reisekosten entfallen. Selbst in hochverdichteten Arbeitszeiten ist es für Teilnehmer*innen gut möglich eine halbe Stunde Zeit für das Telefoncoaching einzuplanen.

Sprechen Sie mich gerne auf diese effektive und hilfreiche Beratung an.
Die Kosten belaufen sich für eine Beratungseinheit (45 Minuten) auf 85 € zzgl. 19% MwSt.

Diesen Beitrag teilen

Worauf ich immer stolz war:“ Art 1. (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Lasst uns für Menschenwürde und -rechte einstehen. Jegliche Form der Gewalt, der Diskrimierung, der Ausgrenzung und Beschämung von Menschen darf in unserer Gesellschaft keinen Platz und keine Duldung erfahren.

Mit seiner Initiative „Ein Logo für die Menschenrechte“ hat sich das deutsche Auswärtige Amt zum Ziel gemacht, sieben Milliarden Menschen auf der Erde über Grenzen hinweg zu verbinden: in ihrem Recht auf Menschenwürde.

Das Logo will universell sein. Es soll Aufmerksamkeit für Menschrechtsverletzungen wecken und den Kämpfern für die Menschenrechte eine starke Stimme geben. Nicht mit Worten, sondern einer Symbolik, die auch über sprachliche Barrieren trägt.

Für die Initiative haben Menschen aus 190 Ländern über 15.000 Logo-Vorschläge eingereicht. Eine internationale Jury bestehend aus Menschrechtskämpfern wie Aung San Suu Kyi, Ai Weiwei, Michael Gorbatschow und Jimmy Carter ermittelte eine Shortlist der zehn besten Vorschläge. Die Internet-Community entschied schließlich über das Gewinnerlogo – nach einem Entwurf des Serben Predrag Stakic – das in New York im September 2011 enthüllt wurde.

Jeder kann das Logo für die Menschenrechte lizenzfrei nutzen und verbreiten – wann immer es um den Schutz oder die Verteidigung von Menschenrechten geht.
Machen Sie mit! Verteilen Sie das Logo!

Mehr Infos: http://www.human-dignity-forum.org/menschenrechte/

 

Diesen Beitrag teilen

Sicher führen in Unsicherheit – wie führe ich agiler?

Ausgangssituation

Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeitende in sozialen Dienstleistungs-organisationen sehen sich einer Arbeitswelt gegenüber, deren Herausforderungen für die Führung vor allem darin liegen, mit Unbeständigkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit angemessen umzugehen und gleichzeitig Verbindlichkeit und Verlässlichkeit für Klienten, Mitarbeitende und Partner zu gewährleisten. Herkömmliche Planungs-, Steuerungsmethoden und -zyklen greifen oftmals nicht mehr in der gewohnten Weise. Angebote sind kurzlebiger und müssen flexibel angepasst werden. Risiken, die mit dem jeweiligen Rückbau oder Ausweitung des Leistungsspektrums bei gleichzeitiger Unsicherheit über die Lebensdauer verbunden sind, wie z.B. Personalkosten oder Kosten für Anmietung von Räumlichkeiten, müssen bewertet, entschieden und abgesichert werden. Gleichzeitig müssen Führungskräfte Orientierung und Zusammenhalt auch im Blick auf eine gemeinsame Unternehmenskultur fördern. In der Anpassung an dieses agile Umfeld gilt es, bewährte  Denk- und Handlungsansätze für Führung und Zusammenarbeit zu überprüfen, zu erweitern und nutzbar zu machen.

Mit unserem Seminar unterstützen wir Sie dabei, den konkreten Anforderungen Ihres Führungsalltags gerecht zu werden, mit anderen Führungskräften zu reflektieren und gemeinsam an neuen Führungskonzepten wie auch an der eigenen Rollenwahrnehmung zu arbeiten. Ausgangsfragen können dabei sein:

Was sind die Anforderungen an „gute Führung“ angesichts der sich schnell verändernden Arbeitswelten gegenwärtig und zukünftig? Wie verhalte ich mich gegenüber meinen Mitarbeiterinnen? Wie kann ich meine Führungsrolle so gestalten, dass ich authentisch bleibe? Wie kann ich meine eigene Position als Führungskraft bei der Fülle unterschiedlichster Ansprüche finden? Wie kann ich meine persönlichen Werte in meinem Führungsalltag leben?

Neue Termine in Kürze
Fragen Sie uns für Inhouse-Veranstaltungen gerne an.

Diesen Beitrag teilen

AusArbeiten – LosLassen – Wie gut aufhören – Offboarding

Wie gut aufhören, um gut weitermachen zu können?
Offboarding in Unternehmen – eine Gestaltungsaufgabe

Wir sind umgeben von Anfängen und Enden. Gerade eben haben wir das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüßt. Kindergartenzeit, Schule, Berufsausbildung, Studium haben wir begonnen und zu Ende gebracht. Wir haben Freundschaften geknüpft, sind Beziehungen eingegangen, haben Ehen geschlossen, haben Trennungen und Abschiede erlebt. Eigentlich müssten wir alle geübt sein mit dem Anfangen und dem Beenden.

„Jedem Anfang liegt ein Zauber inne“, wie es Hermann Hesse sagte. Das Anfangen ist uns daher wohl trotz all dem Unbekannten und Ungewissen und den Möglichkeiten des Scheiterns die darin liegen, durch diesen Zauber leichter und macht uns neugierig auf das Neue. Wir sind geübt, ihn durch eine Fülle von Ritualen zu gestalten. Die Taufe, , die Einschulungsfeier, Gottesdienst zum Schuljahresbeginn, die Kommunion und Konfirmation, die die Trauung, die Einsegnung und Ordinierung, die Neujahrsfeier sind Formen, die uns dabei helfen in all dem Neuen was auf uns zukommt, Zuversicht und Sicherheit zu finden.

Auch in den Unternehmen wird Manches für den guten Anfang getan: „Onboarding – an Bord bringen“, so der neue Begriff für die Aktivitäten rund um den Start neuer Mitarbeitender. Einarbeitungsprogramme mit umfangreichen Checklisten, was wann und wie dem neuen Mitarbeitenden vermittelt werden soll, Einführungstage, um das Unternehmen vorzustellen, seine Kultur und Werte transparent zu machen, Begleitung durch erfahrene Kollegen im Rahmen von Mentoring oder Patenschaften, Traineeprogramme mit einem gut geschnürten Maßnahmenbündel, Vieles wird getan, damit die Neuen sich wohlfühlen, Orientierung haben und möglichst rasch und gut ihre Rollen ausfüllen und ihre Aufgaben bewältigen.

„AusArbeiten – LosLassen – Wie gut aufhören – Offboarding“ weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Die Kunst, erfolgreich Gespräche mit Mitarbeitenden zu führen – vom 23. – 24. März 2020

Zu den wichtigsten Führungsaufgaben gehört es, die Motivation der Mitarbeitenden zu erhalten und sie individuell zu fördern. Im Führungsalltag ergibt sich eine Vielzahl an unterschiedlichsten Gesprächsanlässen. Die Bandbreite reicht dabei von der Personalauswahl über das Feedback bis zur Kündigung.
Das jährliche Regel-Mitarbeitergespräch ist dabei ein zentrales Instrument zur Mitarbeiterführung, da es wichtige Themen wie Feedback, Zielvereinbarung und individuelle Personalentwicklung bündelt.
Nach diesem Seminar wissen Sie, worauf es bei Mitarbeitergesprächen ankommt. Im Wechsel von theoretischem Input und Erfahrungsaustausch lernen Sie die wesentlichen Voraussetzungen im Blick auf Ihre persönliche Haltung, Einstellung, Vorbereitung und Durchführung von Mitarbeitergesprächen kennen. Indem Sie anspruchsvolle Gesprächssituationen im Rahmen kollegialer Beratung reflektieren, erweitern Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten und Handlungssicherheit. Das Seminar vermittelt Ihnen eine solide Grundlage für die Implementierung und Durchführung von jährlichen Regel-Mitarbeitergesprächen als Teil der strategischen Personalentwicklung.

Ziele und Inhalte
Folgende Themen werden wir im Schwerpunkt bearbeiten:

  • Grundlagen der Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden (Einstellung, Haltung, Sach- und Beziehungsebene, Körpersprache)
  • Gesprächsanlässe und Ziele der Gespräche;
  • Feedback geben, Fragetechniken;
  • Regel-Mitarbeitergespräch (Zielsetzungen, Inhalte, Vorbereitung, Rahmenbedingungen, Implementierung);

Arbeitsformen

  • Theorieimpulse;
  • strukturierter Erfahrungsaustausch;
  • Arbeit an konkreten Fallbeispielen der Teilnehmenden;
  • Simulationen, Einzel- und Gruppen- und Kommunikationsübungen

Informationen und Anmeldung unter:

FortbildungsAkademie des Deutschen Caritasverbandes
Wintererstraße 17-19
79104 Freiburg
+49 761 200-1700
+49 761 200-1799

 

Zweiter Termin 2020:
21. – 23. Oktober 2020

 

 

Diesen Beitrag teilen

„Wenn Führen nervt“ 22. – 24. April 2020, Freiburg i. Breisgau

Mit unserem Seminar unterstützen wir Sie dabei, den konkreten Anforderungen Ihres Führungsalltags gerecht zu werden, mit anderen Führungskräften zu reflektieren und gemeinsam an neuen Führungskonzepten zu arbeiten. Ausgangsfragen können dabei sein:

  • Wie verhalte ich mich gegenüber meinen Mitarbeiterinnen?
  • Was sind die Anforderungen an „gute Führung“ angesichts der sich verändernden Arbeitswelten gegenwärtig und zukünftig?
  • Wie kann ich meine Führungsrolle so gestalten, dass ich authentisch bleibe?
  • Wie kann ich meine eigene Position als Führungskraft bei der Fülle unterschiedlichster Ansprüche finden?
  • Wie kann ich meine persönlichen Werte in meinem Führungsalltag leben?

Infos und Anmeldung: 
FortbildungsAkademie des Deutschen Caritasverbandes Freiburg

Zweiter Termin 2020:
21. – 23. September 2020, Freiburg i. Breisgau

Diesen Beitrag teilen

Aktuelle Termine für Workshops 2020

„Wenn Führen nervt“

22. – 24. April 2020 (Freiburg)
21. – 23. September 2020 (Freiburg)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

Aus!Arbeiten – Die Führungsaufgabe, Ausstieg, Übergabe und Neuausrichtung zu gestalten

27. – 29. April 2020 (Mosbach, Neckarelz)
07. – 09.  Oktober 2020 (Mosbach, Neckarelz)
Referent*innen: Angelika Gaßmann, Dr. Dirk Sichelschmidt
Veranstalter: Bildungshaus Neckarelz

„Die Kunst, erfolgreich Gespräche mit Mitarbeiter*innen zu führen“

23. – 25. März 2020 (Freiburg)
21. – 23. Oktober 2020 (Freiburg)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

„Los!Lassen – Die Führungsaufgabe, Ausstieg, Übergabe und Neuausrichtung zu gestalten“

02. – 04. März 2020 (Freiburg)
Referent*innen: Dr. Dirk Sichelschmidt, Angelika Gaßmann
Veranstalter: Fortbildungsakademie Caritas Freiburg

Diesen Beitrag teilen

Aus!Arbeiten- Die Führungsaufgabe, Ausstieg, Übergabe und Neuausrichtung zu gestalten – 3-tägiger Workshop vom 27. – 29. April 2020, Bildungshaus Neckarelz

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (H. Hesse).

 

Angebote, die den Einstieg in Führungssaufgaben begleiten, gibt es in Hülle und Fülle. Wie der Ausstieg, die Übergabe und die Neuaus­richtung, vor allem wenn langjährige und prägende Führungspersön­lichkeiten gehen, gestaltet werden kann, wird häufig weniger Aufmerksam­keit geschenkt. Dabei ist es für beide Seiten, für die Organisation wie für den/die „Gehende(n)“ sehr wesentlich, dass dieser Übergang gut gelingt: Wie sichere ich Wissen? Wie gestalte ich Nachfolge? Wie orientiere und organisiere ich mich in neuen Rahmenbedingungen? … sind dabei nur die vordergründigen Herausforderungen. Gerade in Phasen des Übergangs zeigt sich Qualität von Führung.

Der 3-tägige Workshop vom 1. – 3.7.2019 richtet sich gleichermaßen an Führungs­kräfte der Caritas und anderen sozialen Dienstleistungs­organisationen, die vor dem Ausstieg, der Übergabe oder der Neuausrichtung stehen, als auch an Verantwortliche in Unternehmen und Einrichtungen, die diese Phase zu gestalten und zu begleiten haben. Gerade aus dem Dialog, den unterschiedlichen Perspektiven, entstehen die guten Lösungen.

Informationen unter:
Bildungshaus Neckarelz
Martin-Luther-Straße 14
Tel. 06261/6735-300 oder -400

Weiterer Termin 2020:
7. – 9. Oktober 2020

Diesen Beitrag teilen

„Wie Scheitern gescheiter macht – und Erfolge nicht immer nur klüger“

Dumme und Gescheite unterscheiden sich dadurch, dass der Dumme immer dieselben Fehler macht und der Gescheite immer neue.“
Kurt Tucholsky

 

Es ist einfach gesagt, Niederlagen und Misserfolge im Beruflichen und Privaten als Chance zu sehen. Sie werden immer auch schmerzlich bleiben, mit Scham behaftet sein, verunsichern.Über Erfolge zu sprechen, ist dagegen in unserer Leistungsgesellschaft selbstverständlich.

Der Workshop richtet sich an Führungskräfte, die aus Scheitern und Misserfolge wertvolle Impulse für die persönliche Weiterentwicklung und sinnvolle Neuausrichtung im Beruflichen und Privaten bekommen wollen.

Mögliche Anliegen:

  • Aus Misserfolgen, Scheitern und Brüchen lernen
  • Übergänge im Berufsleben gut gestalten können
  • Die eigene Lebens- und Arbeitsbiografie neu begreifen und bewerten
  • Neue Perspektiven und persönliche Ziele entwickeln

Informationen zu Terminen und Orten erhalten Sie direkt bei uns.
Tel. 0160/7893531

Diesen Beitrag teilen

2019 – Die Reset-Taste ist gedrückt!

„Ein Reset ist kein Neuanfang bei dem man das alte System über Bord schmeißt und alles neu denkt. Der Reset ist dort zuhause, wo die Einsicht herrscht, dass was man tut, im Grunde richtig ist. Aber der Müll muss mal rausgebracht werden, der Knoten gelöst. Das ist der Preis der Entwicklung.“ (Zitat: Brandeins)

Nach 20 Jahren Beratungstätigkeit im eigenen Unternehmen und parallel 7 Jahren als Beraterin, Gesellschafterin und Geschäftsführerin in einer Beratungsfirma habe ich die RESET-Taste gedrückt.

  • Bündeln aller Aktivitäten in der eigenen Firma „Angelika Gaßmann Personalentwicklung“
  • Konzentration auf soziale Unternehmen, ihrer Verbände und Bildungsinstitutionen mit weit mehr als 20 Jahren spezifischer Branchenkenntnis
  • Verbindung von Organisations- und Personalentwicklungsexpertise als Markenzeichen
  • Innovative und exklusive Beratungs- und Bildungsformate
  • Führungskräfte-Entwicklung, Assessments, Trainings und Coachings mit Kompetenz, Erfahrung und Menschlichkeit

Mit neuem Schwung und gewohnter Verlässlichkeit für Sie!

Diesen Beitrag teilen